CREATIVE & DESIGN DIRECTION

Muster verteidigungsanzeige gericht

Date : 07/29/2020

j) Annahme gerichtlicher und gesetzlicher Verfahren für die Behandlung physischer Beweismittel. Gerichte und Gesetzgeber sollten gegebenenfalls Verfahren zur Behandlung solcher materiellen Beweise in der Verteidigung wie folgt beschließen: b) Der Rechtsmittelanwalt sollte sich der Möglichkeiten bewusst sein, die Beschwerde eines Beklagten durch beim Berufungsgericht eingereichte Anträge positiv zu beeinflussen oder zu lösen, bevor er einen Begründetbrief einreicht. Wie bei einer allgemeinen Einspruchsschrift ist eine eidesstattliche Versicherung zur Unterstützung beizufügen. (g) Bei der Befragung eines Zeugen ist es nicht erforderlich, den Zeugen vor einer möglichen Selbstbeschuldigung oder einem Recht auf unabhängigen Rechtsbeistand zu warnen. Der Verteidiger sollte jedoch geltende ethische Regeln befolgen, die sich mit dem Umgang mit nicht vertretenen Personen befassen. Der Verteidiger sollte die mögliche strafrechtliche Verantwortlichkeit eines Zeugen nicht mit einem Ziel oder in einer Weise erörtern oder übertreiben, die wahrscheinlich ist, um den Zeugen einzuschüchtern, den Zeugen einzuschüchtern oder die Wahrhaftigkeit oder Vollständigkeit der Aussage des Zeugen zu beeinflussen oder die Entscheidung des Zeugen zu ändern, ob er Informationen zur Verfügung stellt. Der Inhalt einer Anzeige, die unter Protest vor der Gerichtsbarkeit erscheint, ist in der High Court Rules form G7(externer Link) d) dargelegt, die Entschädigungen und Leistungen für öffentliche Verteidiger und deren Bedienstete sollten der hohen Verantwortung des Amtes entsprechen, ausreichend sind, um mit dem privaten Sektor konkurrieren zu können, und regelmäßig angepasst werden, um gut qualifiziertes Personal anzuziehen und zu halten. Die Entschädigung für Staatsanwälte sollte angemessen und auch mit der von Staatsanwälten in derselben Gerichtsbarkeit vergleichbar sein. (1) Unterlasserklärung der Mitteilung oder Unterlassstellung zur Prüfung. Das Gericht kann jegliche sachverständigen Beweise des Beklagten in der Frage der psychischen Erkrankung des Beklagten, eines psychischen Defekts oder einer anderen psychischen Erkrankung, die sich auf die Schuld des Angeklagten oder die Frage der Bestrafung in einem Kapitalfall auswirkt, ausschließen, wenn der Angeklagte dies nicht tut: (i) Wenn der Mandant eine Freiheitsstrafe erhalten hat und berufungsberechtigt ist, sollte der Verteidiger entscheiden, ob eine Kaution bis zur Berufung angemessen ist und , wenn ja, fordern Sie es an. b) Zu den Entscheidungen, die letztlich von einem zuständigen Mandanten nach vollständiger Konsultation des Verteidigers zu treffen sind, gehören: g) Bei der Annahme der Zahlung von Gebühren durch eine Person für die Vertretung einer anderen Person sollte der Verteidiger dem Zahler erklären, dass die Loyalitäts- und Vertraulichkeitsverpflichtungen des Rechtsberaters ausschließlich der vertretenen Person und nicht dem Zahler geschuldet sind und dass der Rechtsberater dem Zahler keine Kundeninformationen freigeben darf, es sei denn, die geltenden Ethischen Vorschriften lassen dies zu.

Verteidiger sollten es einer Person, die einen Verteidiger empfiehlt, beschäftigt oder bezahlt, nicht gestatten, Rechtsdienstleistungen für einen anderen zu erbringen, um das berufsberufliche Urteil des Rechtsberaters bei der Erbringung solcher Rechtsdienstleistungen zu lenken oder zu regulieren. Darüber hinaus sollte der Verteidiger eine solche Entschädigung Dritter nur akzeptieren, wenn: (a) Mitteilung einer Wahnsinnsverteidigung. Ein Angeklagter, der beabsichtigt, eine Verteidigung des Wahnsinns zum Zeitpunkt der angeblichen Straftat geltend zu machen, muss so einen Anwalt für die Regierung schriftlich innerhalb der Frist für die Einreichung eines Untersuchungsantrags vorgesehen, oder zu einem späteren Zeitpunkt das Gericht setzt, und eine Kopie der Mitteilung bei der Sachbearbeiterin. Ein Angeklagter, der dies nicht tut, kann sich nicht auf eine Wahnsinnsverteidigung verlassen. Das Gericht kann dem Beklagten aus gutem Grund gestatten, die Mitteilung verspätet einzureichen, zusätzliche Prozessvorbereitungszeit zu gewähren oder andere geeignete Anordnungen zu erlassen.